Neu /// About /// Bands /// Live /// Disko /// Kontakt



 

     
 

< BANDS >













15 8 SLUM

/// english //// deutsch

OHLMEIER / KHROUSTALIOV / FISCHERLEHNER

Lothar Ohlmeier - bass clarinet
I
sambard Khroustaliov - modular synthesizer & computer    
Rudi Fischerlehner - drums
                 






"Die Hypertide ist real, ebenso wie Kiribati. In unserem kollektiven Somnambulismus haben wir eine Situation geschaffen, in der ein tief liegendes Atoll im Pazifik bald von Polareis überflutet wird, das wir zum Teil abschmelzen, indem wir Fotos auf Instagram hochladen. Ein reales Inselparadies, das von einer virtuellen Flut von Urlaubs-Selfies überschwemmt wird.

Die Auswirkungen der Hypertide sind weder in ihrer Dimensionalität begrenzt, noch werden sie durch das bevorstehende Verschwinden Kiribatis gemildert. Die Hypertide wird weiter wüten und sowohl das Reale als auch das Virtuelle in dem ertränken, was der Philosoph und Informatiker Jaron Lanier als "eine riesige pointilistische Spucke" von plattformsterilisierten Medien beschrieben hat, die jeglicher Geschichte oder Kultur beraubt wurde, durch die sie einst Bedeutung gehabt haben könnte.

Diese Flut der Bedeutungslosigkeit, die sich in den Statistiken über Likes, Shares und Playcounts in sozialen Medien abbildet, wird mitunter am stärksten von der Musikwelt gefördert. Nach der Weisheit der "Schwarmintelligenz" und ihrem "im Internet ist jede Musik gratis"-Versprechen, wird die Vielfalt der Musikkultur nun durch die Interessen des Risikokapitals erdrosselt, so dass viele ihrer eigenwilligsten Vertreter nicht mehr in der Lage sind, von ihrer Arbeit zu leben.

Dabei hatte die Beziehung zwischen Musik und Technik einst vielversprechend begonnen: im Sog der Experimente und Visionen des 20. Jahrhunderts gab es einst einen wilden Optimismus in Bezug auf den Einsatz neuer Technologien in der Musik, sei es in der Verwendung neuer elektronischer Instrumente im Jazz, in der Produktion von Pop und Dance-Musik, oder in der Anwendung von frühen Computern zum Herstellen synthetischer Klänge in der Neuen Musik.

„Hypertide over Kiribati“ ist unsere persönliche Suche nach einer Version dieses Optimismus angesichts der anonymisierenden Kraft des Plattformkapitalismus in der Musik. Unsere Musik will ein Affront sein gegen eine Bedeutungslosigkeit, die dieses Erbe zu verharmlosen, zu spalten und zum Schweigen zu bringen droht. Wir versuchen alternative Zugänge für die Symbiose von Mensch und Maschine im Musikschaffen zu finden und zu erforschen, in der Hoffnung, dass sie andere dazu inspiriert, nach neuen Horizonten zu suchen und diese Suche fortzusetzen." (Ohlmeier/Khroustaliov/Fischerlehner)



ALBUM "Hypertide over Kiribati",  Not Applicable 2019
erhältlich auf not-applicable.bandcamp.com/album/hypertide-over-kiribati


hypertide



PRESS

... invoking a time when free jazz explored the new possibilities of improvisation and emerging technology suggested a wildly optimistic future... resuscitating the arcane launch pad used by Sun Ra in his mid-60s 'Heliocentric World' phase ...
sound truly unlike anything else.
Kris Needs, Electronic Sound


A formidable interlocking of ideas, resulting in a type of improvised post-jazz bestowed with a futuristic trim. In the moments when all three musicians are playing together, the unity of purpose is frightening, the boundaries between Britton’s synths, Ohlmeier’s resonant clarinet and the especially intense quiet cymbal work almost impossible to discern, not unlike a colourblind person hopelessly trying to identify a specific colour.
Mat Smith, Further.


... Soundteppiche des Elektronikers Khroustaliov, dunkel und intensiv, die einen umhüllen und in die Magengrube drücken. Während Fischerlehners Schlagzeug immer wieder kleine Lawinen auslöst, bringt er die Becken zum Singen, sodass sie perfekt mit der Elektronik harmonieren. Die Bassklarinette Ohlmeiers bringt pessimistische und intensive Melodien zutage.
freiStil #87


Foetus over Frisco? Nein, es sind die steigenden Wasser der globalen Erwärmung, die in nicht so ferner Zukunft die Republik Kiribati zu überfluten drohen. Die sich darum sorgen, sind Lothar Ohlmeier - Bassklarinette, Rudi Fischerlehner (von Xenofox, Gorilla Mask, La Tourette...) - Drums und Isambard Khroustaliov - Modularsynthie & Computer, uns geläufig mit Fischerlehner in Fiium Shaarrk, weniger mit Icarus oder mit Ohlmeier. Wie der sich vor mir versteckt halten konnte, obwohl er in Dalgoo mit Tobias Klein (von Spinifex) gespielt hat, mit Sophie Tassignon oder im Julie Sassoon Quartet mit Fischerlehner, ein Rätsel. So also kommt er mir zu Ohren gleich mit 'A simulation of god as a hypermassive security construct at the end of the world' (was ja 'Time Considered as a Helix of Semi-Precious Stones' noch übertrifft), 'Speed-rush cut-up shamanicmeatdelirium', 'Omni-lobster robotics' und 'F-wake'. Dabei taugt der Virtual-Reality-Pionier Jaron Lanier dem Trio als - umstrittener - Kritiker der Open-Source-Bewegung, der Umsonst-Mentalität und eines digitalen Konformismus, der zu digitaler Barbarei auszuarten droht. Ihr 'wilder Optimismus' hinsichtlich neuer Technologien der Klangkreation bis hin zur Ko-Evolution und Symbiose von Mensch und Maschine korrespondiert zudem implizit mit Laniers 'post-symbolischer Kommunikation'. Klang nicht der Sprache oder Mathematik verwandt, sondern dem Farbenspiel der Oktopoden. Als mundgeblasenes Quallen, Quarren, Trillern, als rhythmische Tentakelei, zischendes Beben, metallisches Staksen, Flirren und Federn, als R2-D2-eskes Glasperlenspiel, quecksilbrig, in wummernden Schüben oder fluoreszenten Mustern. Durchaus noch mit der Trübsal des alten Adam, doch auch dessen Aberglauben an Regenbogen. Postlogische und pochende Taktilität hyperagiert mit dunklem Tuten und Gurren zu morphender Isambardistik bis zu tonlosem Pusten und Flimmern. Nuckelige und krähende Kürzel werden durchstoßen von rappelig geklopften, muscheligen und elektroimpulsiv flötenden oder brummenden. Zuletzt fallen federne Schläge zu bitonaler Automatik und letzten Klarinettenrufen. Weckrufe für oder gegen den extropianistischen Sog in die Technotranszendenz? Oder Wake, Toten­wache und Unkenrufe der prometheisch Verschämten? Dietmar Dath, übernehmen sie.
Bad Alchemy 103 rbd


////////////////////////


Ohlmeier  www.lotharohlmeier.com

Khroustaliov www.not-applicable.org

Fischerlehner www.rudifischerlehner.net





up