Rudi Fischerlehner
Neu   About   Solo   Bands   Disko   Live   Kontakt



Lothar Ohlmeier, Isambard Khroustaliov, Rudi Fischerlehner

Ohlmeier /Khroustaliov /Fischerlehner  
en/de

Lothar Ohlmeier - bass clarinet, Isambard Khroustaliov - modular synthesizer & computer, Rudi Fischerlehner - drums


"Beschreibe in einfachen Wörtern nur die schönen Dinge, die dir in den Sinn kommen..."

Die Sintflut ist real, ebenso wie Kiribati. In unserem kollektiven Somnambulismus haben wir eine Situation geschaffen, in der ein tief liegendes Atoll im Pazifik bald von Polareis überflutet wird, das wir zum Teil abschmelzen, indem wir Fotos auf Instagram hochladen. Ein reales Inselparadies, das von einer virtuellen Flut von Urlaubs-Selfies überschwemmt wird.

Die Auswirkungen der Hypertide sind weder in ihrer Dimensionalität begrenzt, noch werden sie durch das bevorstehende Verschwinden Kiribatis gemildert. Die Hypertide wird weiter wüten und sowohl das Reale als auch das Virtuelle in dem ertränken, was der Philosoph und Informatiker Jaron Lanier als "eine riesige pointilistische Spucke" von plattformsterilisierten Medien beschrieben hat, die jeglicher Geschichte oder Kultur beraubt wurde, durch die sie einst Bedeutung gehabt haben könnte.

Diese Flut der Bedeutungslosigkeit, die sich in den Statistiken über Likes, Shares und Playcounts in sozialen Medien abbildet, wird mitunter am stärksten von der Musikwelt gefördert. Nach der Weisheit der "Schwarmintelligenz" und ihrem "im Internet ist jede Musik gratis"-Versprechen, wird die Vielfalt der Musikkultur nun durch die Interessen des Risikokapitals erdrosselt, so dass viele ihrer eigenwilligsten Vertreter nicht mehr in der Lage sind, von ihrer Arbeit zu leben.

Hypertide over Kiribati

Dabei hatte die Beziehung zwischen Musik und Technik einst vielversprechend begonnen: im Sog der Experimente und Visionen des 20. Jahrhunderts gab es einst einen wilden Optimismus in Bezug auf den Einsatz neuer Technologien in der Musik, sei es in der Verwendung neuer elektronischer Instrumente im Jazz, in der Produktion von Pop und Dance-Musik, oder in der Anwendung von frühen Computern zum Herstellen synthetischer Klänge in der Neuen Musik.

„Hypertide over Kiribati“ ist unsere persönliche Suche nach einer Version dieses Optimismus angesichts der anonymisierenden Kraft des Plattformkapitalismus in der Musik. Unsere Musik will ein Affront sein gegen eine Bedeutungslosigkeit, die dieses Erbe zu verharmlosen, zu spalten und zum Schweigen zu bringen droht. Wir versuchen alternative Zugänge für die Symbiose von Mensch und Maschine im Musikschaffen zu finden und zu erforschen, in der Hoffnung, dass sie andere dazu inspiriert, nach neuen Horizonten zu suchen und diese Suche fortzusetzen."

Presse

"Beim Eröffnungstrack (...) wummern aus den Tiefen
Soundteppiche des Elektronikers Khroustaliov, dunkel und intensiv, die einen umhüllen und in die Magengrube drücken. Während Fischerlehners Schlagzeug immer wieder kleine Lawinen auslöst, bringt er die Becken zum Singen, sodass sie perfekt mit der Elektronik harmonieren. Die Bassklarinette Ohlmeiers bringt pessimistische und intensive Melodien zutage."
[freiStil]

"... beschwören eine Zeit herauf, in der Free Jazz die neuen Möglichkeiten der Improvisation erforschte und neu aufkommende Technologien eine wild optimistische Zukunft suggerierten... Klingt wirklich wie nichts anderes."
[Kris Needs, Electronic Sound]

"Eine formidable Verschränkung von Ideen, die eine Art improvisierten Post-Jazz mit futuristischem Anstrich ergibt. In den Momenten, in denen alle drei Musiker zusammen spielen, ist die gemeinsame Absicht beängstigend, die Grenzen zwischen Brittons Synthesizern, Ohlmeiers resonanter Klarinette und der besonders intensiven, leisen Beckenarbeit fast unmöglich zu erkennen, nicht unähnlich einer farbenblinden Person, die hoffnungslos versucht, eine bestimmte Farbe zu identifizieren."
[Mat Smith, Further]

Album

"Hypertide over Kiribati", Not Applicable 2019, CD und Download erhältlich auf bandcamp

Links

Isambard Khroustaliov auf not-applicable.org

Lothar Ohlmeier auf lotharohlmeier.com

Rudi Fischerlehner bio





back to Bands

top of page